Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent3473 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 21.08.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

28.07.2021 - 22:07

GlobeNewswire: Nur 3 % der Finanzdienstleister sind auf Open Banking-Frist vorbereitet

Nur 3 % der Finanzdienstleister sind auf Open Banking-Frist vorbereitet

Herausforderungen beim Datenschutz blockieren die Einführung von Open Banking
für Unternehmenswachstum und Innovation

LONDON, July 28, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Nur 3 % der Finanzdienstleister sind
zuversichtlich, dass sie auf die nächste wichtige Frist für die Durchsetzung
von Open Banking im September 2021 ausreichend vorbereitet sind, so eine neue
Studie von Delphix , dem branchenführenden Datenunternehmen für DevOps.


Im Rahmen der von Pulse durchgeführten und von Delphix in Auftrag gegebenen
Studie wurden 100 Technologieabteilungsleiter aus dem Finanz- und
Versicherungsbereich befragt, um zu verstehen, wie gut sie auf die Einhaltung
von Open Banking-Fristen vorbereitet sind und was ihnen dabei im Weg steht.
Alle Befragten stammen aus EMEA (77 %) und APAC (23 %) und arbeiten in
Unternehmen mit über 10.000 Mitarbeitern.

Trotz der Anforderungen der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) und von
starker Kundenauthentifizierung (SCA), die ursprünglich im September 2019 in
Kraft treten sollten und sich dann um zwei Jahre verzögert haben, sind die
meisten Finanzdienstleister noch nicht bereit. Laut der Umfrage geben 9 % der
Befragten an, überhaupt nicht vorbereitet zu sein.

Die Studie zeigt auch, dass bislang nur 2 % alle Anforderungen von Open
Banking erfüllt haben. Gleichzeitig haben 69 % die Hälfte oder weniger erfüllt.


"Der Finanzdienstleistungssektor befindet sich in einem massiven Wandel, in
dessen Mittelpunkt Daten stehen. Für viele Banken, die sich auf ältere Systeme
verlassen, stellen Datenschutz und Compliance jedoch große Hindernisse dar", so
Daniel Graves, CTO von Delphix. "APIs (Application Programming Interfaces) für
Open Banking könnten Finanzdienstleistern eine völlig neue Welt eröffnen, in
der sie Daten nutzen können, um transformative Dienstleistungen voranzutreiben
und überragende Kundenerfahrungen zu ermöglichen."

Wichtige Hindernisse für Open Banking

Die meisten Banken haben noch einen langen Weg vor sich, bis sie Open Banking
unterstützen können, und stehen vor erheblichen Hürden. 62 % der Befragten
geben an, dass der Schutz sensibler Daten über mehrere Systeme und APIs hinweg
die größte Herausforderung für Datenschutz und Compliance darstellt. Andere
haben Probleme damit, sensible Daten effektiv zu schützen, ohne den zeitnahen
Zugriff auf Daten einzuschränken (40 %) und sicherzustellen, dass
Compliance-Maßnahmen die Qualität und Nutzbarkeit von Daten bewahren (39 %).

Wenn es darum geht, APIs für Dritte zu öffnen, um Innovationen zu fördern, ist
die größte Herausforderung für 60 % der Befragten der Zeit- und Arbeitsaufwand,
der für die Erhaltung der Datenintegrität erforderlich ist. 52 % der
Finanzdienstleister geben an, dass sie nur begrenzt in der Lage sind, die
Entwicklung hochwertiger APIs und API-basierter Funktionen zur Marktreife zu
beschleunigen. Die Engpässe, die sich daraus ergeben, überraschen nicht, wenn
man berücksichtigt, dass 42 % mit synthetischen oder Teilmengen von Daten
arbeiten. Die Generierung synthetischer Daten und die Unterteilung in
Teilmengen erhöhen den Prozessaufwand, was Entwicklungsteams verlangsamt und
die Software-Qualität beeinträchtigt, da in Testzyklen falsch positive und
falsch negative Ergebnisse generiert werden.

Die Überwindung dieser Hürden wird eine Herausforderung darstellen, und die
große Mehrheit der Befragten (92 %) geht davon aus, dass ihre betrieblichen
Abläufe durch die Einführung von Open Banking-APIs unterbrochen werden.

"Herausforderungen im Hinblick auf den Datenschutz und veraltete Technologien
behindern die Revolution des Open Banking", fügt Graves hinzu.
"Finanzdienstleister müssen DevOps-Datentechnologien einführen, die konforme
Daten schnell über APIs bereitstellen können, um diese Herausforderungen zu
meistern."

Open Banking-Transformation

Selbst bei weit verbreiteter mangelnder Vorbereitung ist die überwiegende
Mehrheit (84 %) der Ansicht, dass die Einhaltung von Open Banking-Richtlinien
eine zentrale Priorität ist.

Open Banking wird weithin als eine Möglichkeit zur Förderung von Innovation
und Modernisierung im traditionellen Bankwesen angesehen. 88 % der Befragten
sind der Ansicht, dass sie die Anzahl der für Kunden verfügbaren innovativen
Bankdienstleistungen in den nächsten drei Jahren erhöhen werden. Darüber hinaus
ist mehr als die Hälfte (51 %) der Ansicht, dass Open Banking die Art und
Weise, wie traditionelle Finanzdienstleistungen während desselben Zeitraums
erbracht und genutzt werden, erheblich oder vollständig verändern wird.

Weitere Informationen finden Sie hier im vollständigen Forschungsbericht.

Methodik der Umfrage:
Die von Pulse durchgeführte Online-Umfrage wurde zwischen dem 23.01.2021 und
dem 22.03.2021 durchgeführt und es wurden 100 Technologieabteilungsleiter aus
der Finanz-, Bank- und Versicherungsbranche befragt. Alle Befragten stammen aus
EMEA (77 %) und APAC (23 %) und arbeiten in Unternehmen mit über 10.000
Mitarbeitern. Zu den Positionen gehören Director (45 %), Manager (33 %),
C-Suite (11 %) und VP (11 %).

Über Delphix:
Delphix ist das branchenführende Datenunternehmen im Bereich DevOps.

Daten sind entscheidend für das Testen von Anwendungsversionen,
Modernisierung, Cloud-Einführung und KI/ML-Programme. Wir bieten eine
automatisierte DevOps-Datenplattform für alle Unternehmensanwendungen. Delphix
maskiert Daten zur Einhaltung von Datenschutzrichtlinien, schützt Daten vor
Ransomware und liefert effiziente, virtualisierte Daten für CI/CD.

Unsere Plattform umfasst grundlegende DevOps-APIs für die Bereitstellung,
Aktualisierung, Wiederherstellung, Integration und Versionskontrolle von Daten.
Führende Unternehmen wie UKG, Choice Hotels, J.B.Hunt und Fannie Mae nutzen
Delphix, um ihre digitale Transformation zu beschleunigen. Weitere
Informationen finden Sie unter www.delphix.com oder folgen Sie uns auf
LinkedIn, Twitter und Facebook .

Kontaktinformationen:
Orlando de Bruce
VP of Corporate Marketing & Brand
Orlando.Debruce@delphix.com

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de

Angebote der
Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum | Datenquellen: boerse-stuttgart.de,