Drucken

03.12.2019 - 20:21

GlobeNewswire: Europäischen Arzneimittelagentur akzeptiert Prüfung des Antrags auf Genehmigung für das Inverkehrbringen von Amarins Icosapent-Ethyl (Vascepa®) zur Reduzierung des kardiovaskulären Risikos für Hochrisikopatienten gemäß der REDUCE-IT®-Studie

Europäischen Arzneimittelagentur akzeptiert Prüfung des Antrags auf
Genehmigung für das Inverkehrbringen von Amarins Icosapent-Ethyl (Vascepa®) zur
Reduzierung des kardiovaskulären Risikos für Hochrisikopatienten gemäß der
REDUCE-IT®-Studie

DUBLIN, Irland und BRIDGEWATER, New Jersey, Dec. 03, 2019 (GLOBE NEWSWIRE) --
Amarin Corporation plc (NASDAQ: AMRN), ein Pharmaunternehmen, das seinen
Schwerpunkt auf der Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit hat, gab heute
bekannt, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Antrag auf
Genehmigung für das Inverkehrbringen (MAA) von Icosapent-Ethyl (Markenname
Vascepa ® in den USA) als Behandlungsform zur Reduzierung des Risikos
kardiovaskulärer Ereignisse bei Hochrisikopatienten, deren Cholesterinspiegel
mittels Statintherapie kontrolliert werden, die jedoch erhöhte Triglyceridwerte
von 135 mg/dl oder mehr sowie andere kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweisen,
validiert. Mit der Validierung wird bestätigt, dass die Einreichung des Antrags
für Vascepa ausreichend vollständig ist, so dass die EMA mit dem
Prüfungsverfahren beginnen kann, dessen Abschluss nach jetzigem Stand noch vor
Ende 2020 erwartet wird.

"In Europa ist die Prävalenz von Personen mit anhaltendem kardiovaskulärem
Risiko, für die eine Statintherapie als Behandlungsstandard nicht ausreicht,
wie in den meisten Teilen der Welt hoch. Mit diesem Antrag nähern wir uns um
einen Schritt der Möglichkeit, potenziell Millionen von Hochrisikopatienten mit
Icosapent-Ethyl zu helfen, wie es in der REDUCE-IT ® -Studie untersucht wurde",
sagte John Thero, President und CEO von Amarin. "Unser Bestreben ist es,
Icosapent-Ethyl so vielen Patienten wie möglich zugänglich zu machen, die davon
profitieren können. Wenn die EMA die Genehmigung für das Inverkehrbringen
erteilt, könnte Icosapent-Ethyl der erste und einzige von der EMA zugelassene,
nicht LDL senkende Wirkstoff mit einer Indikation zur Senkung des Risikos
kardiovaskulärer Erkrankungen sein, der ergänzend zur Statintherapie für
dyslipidämische Patienten in Europa zum Einsatz kommt."

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 25 Prozent der Personen
einer repräsentativen Stichprobenbefragung von mehr als 7.800 Patienten mit
koronarer Herzkrankheit und kontrollierten LDL-Cholesterinspiegeln aus 27
europäischen Ländern erhöhte Triglyceridspiegel aufwiesen ( > 150 mg/dl). Dies
veranschaulicht die potenzielle Verbreitung hochriskanter kardiovaskulärer
Erkrankungen in Europa über die derzeit verfügbaren Therapien hinaus. 1

Icosapent-Ethyl befindet sich in den USA in der Endphase der Prüfung durch die
U.S. Food and Drug Administration (FDA) für eine Indikation wie jene, die in
der Europäischen Union über einen zentralisierten Prüfprozess angestrebt wird.
Im November 2019 stimmte ein Beratungsausschuss der FDA einstimmig (16 - 0)
darüber ab, der FDA zu empfehlen, Icosapent-Ethyl für die Indikation und
Erweiterung des Anwendungsbereichs zur Senkung des Risikos kardiovaskulärer
Ereignisse bei Hochrisikopatienten zuzulassen.  Auch wenn die FDA nicht an die
Empfehlungen ihres Beratungsausschusses gebunden ist, wird eine Zulassung von
Icosapent-Ethyl in den USA entsprechend dieser Empfehlung für das Zieldatum der
FDA gemäß dem Prescription Drug User Fee Act (PDUFA) am oder vor dem 28.
Dezember 2019 erwartet. In den USA hat Icosapent-Ethyl den Markennamen Vascepa
. Bei einer Zulassung in Europa könnte der Markenname ebenfalls Vascepa lauten.
Dies wird jedoch erst im Rahmen des aufsichtsrechtlichen Prüfverfahrens
festgelegt.

Der MAA für Icosapent-Ethyl basiert auf der weltweiten wegweisenden klinischen
Outcome-Studie REDUCE-IT ® . 2 Bei der Patientenpopulation von mit Statin
behandelten Hochrisikopatienten, die in der REDUCE-IT-Studie untersucht wurden,
wie bereits veröffentlicht, zeigte Icosapent-Ethyl hinsichtlich des ersten
Auftretens eines schwerwiegenden unerwünschten kardiovaskulären Ereignisses bei
der "Intention-to-treat"-Population, bestehend aus einer Kombination aus
kardiovaskulärem Tod, nicht-letalem Myokardinfarkt (Herzinfarkt oder
Herzanfall), nicht-letalem Schlaganfall, koronarer Revaskularisation (z. B.
Stent- und Bypass-Verfahren) sowie instabiler Angina pectoris, die eine
Krankenhauseinweisung erfordert, eine statistisch signifikante hohe relative
Risikoreduzierung von 25 % im Vergleich zum Placebo. Bezogen auf die Gesamtzahl
der (ersten und späteren) kardiovaskulären Ereignisse zeigte Icosapent-Ethyl in
veröffentlichten explorativen Analysen eine statistisch signifikante
Reduzierung des relativen Risikos von 30 % im Vergleich zum Placebo. 3

In der REDUCE-IT-Studie traten die folgenden unerwünschten Ereignisse bei der
Icosapent-Ethyl-Gruppe zu mehr als 5 % und häufiger als bei der Placebo-Gruppe
auf: peripheres Ödem (6,5 % Vascepa ggü. 5,0 %); Verstopfung (5,3 % Vascepa
ggü. 3,6 %) und Vorhofflimmern (5,3 % Vascepa ggü. 3,9 %). Weitere
Informationen zu den sicherheitsrelevanten Daten in Verbindung mit REDUCE-IT
finden Sie nachfolgend.

Icosapent-Ethyl, das in einer Reihe von klinischen Studien untersucht wurde,
einschließlich REDUCE-IT, wurde von Amarin entwickelt und wird ausschließlich
von Amarin und seinen Handelspartnern in Kapselform vermarktet.

In den USA ist Vascepa derzeit als Zusatz einer Diät zur Reduzierung der
Triglyceridwerte bei erwachsenen Patienten mit schwerer Hypertriglyceridämie
(≥ 500 mg/dl) zugelassen. Vascepa wurde seit seiner Einführung im Jahr 2013 in
den USA mehr als 8 Millionen Mal für diese wichtige Nischenindikation
verschrieben. Das Arzneimittel ist derzeit in Europa für keine Indikation
erhältlich.

Über kardiovaskuläre Risiken und kardiovaskuläre Erkrankungen
Die Kontrolle des "schlechten" Cholesterins, auch bekannt als LDL-C, ist eine
Möglichkeit, das Risiko eines Patienten für kardiovaskuläre Ereignisse, wie
z. B. Herzanfall, Schlaganfall oder Tod, zu senken. Allerdings haben Millionen
Patienten auch nach Erreichen der LDL-C-Zielwerte immer noch ein signifikantes
und anhaltendes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, insbesondere jene
Patienten, die hohe Triglyceridwerte aufweisen. Mit der Statintherapie kann das
LDL-C nachweislich kontrolliert und somit das Risiko kardiovaskulärer
Ereignisse um 25-35 % gesenkt werden - es verbleiben aber immer noch 65-75 %
Risiko. 4 Menschen mit hohen Triglyceridwerten haben 35 % mehr kardiovaskuläre
Ereignisse als Menschen mit normalen (im Normbereich liegenden)
Triglyceridwerten, die Statine einnehmen. 5,6,7

Jedes Jahr verursachen kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzanfall und
Schlaganfall über 1,8 Millionen Todesfälle in der Europäischen Union (EU).
Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Haupttodesursache bei Männern in allen
außer 12 Ländern Europas und die Haupttodesursache bei Frauen in allen bis auf
zwei Ländern. Kardiovaskuläre Erkrankungen verursachen in Europa 46-mal mehr
Todesfälle und 11-mal mehr Krankheitslast als AIDS, Tuberkulose und Malaria
zusammen. Insgesamt werden die Kosten für die EU-Wirtschaft durch
kardiovaskuläre Erkrankungen auf 210 Mrd. € pro Jahr geschätzt. Von den
Gesamtkosten der kardiovaskulären Erkrankungen in der EU entfallen rund 53 %
(111 Mrd. €) auf Gesundheitskosten, 26 % (54 Mrd. €) auf Produktivitätsverluste
und 21 % (45 Mrd. €) auf die informelle Betreuung von Menschen mit
Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 8,9

Über Amarin

Amarin Corporation plc. ist ein schnell wachsendes, innovatives
Pharmaunternehmen, das sich auf die Entwicklung von Therapeutika zur
Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit spezialisiert hat. Amarins
Produktentwicklungsprogramm nutzt seine umfassende Erfahrung aus der
Erforschung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Lipiden. Vascepa
(Icosapent-Ethyl) ist Amarins erstes von der FDA zugelassenes Arzneimittel, das
in den USA, im Libanon und in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegen Rezept
erhältlich ist. Amarins Handelspartner bemühen sich um weitere
aufsichtsrechtliche Zulassungen für Vascepa in Kanada, China und im Nahen
Osten. Weitere Informationen über Amarin finden Sie unter www.amarincorp.com .

Über REDUCE-IT ®

REDUCE-IT ist eine weltweite vaskuläre Outcome-Studie, die entwickelt wurde,
um die Wirkung von Vascepa bei erwachsenen Patienten mit durch Statintherapie
kontrollierten LDL-C-Werten zwischen 41-100 mg/dl (mediane Baseline 75 mg/dl)
und verschiedenen kardiovaskulären Risikofaktoren wie anhaltend erhöhten
Triglyceridwerten zwischen 135-499 mg/dl (mediane Baseline 216 mg/dl) und
entweder einer bestehenden kardiovaskulären Erkrankung
(Sekundärpräventionskohorte) oder eines bestehenden Diabetes mellitus und
mindestens eines weiteren kardiovaskulären Risikofaktors
(Primärpräventionskohorte) zu untersuchen.

Im Rahmen der über sieben Jahre durchgeführten und 2018 abgeschlossenen
REDUCE-IT-Studie wurden 8.179 Patienten an über 400 Prüfzentren in 11 Ländern
untersucht, wobei sich der größte Anteil der Prüfzentren in den USA befand.
REDUCE-IT wurde auf der Grundlage einer SPA-Vereinbarung (Special Protocol
Assessment) mit der FDA durchgeführt. Das Design der REDUCE-IT-Studie wurde im
März 2017 in Clinical Cardiology 10 veröffentlicht und ist im Bereich "R&D" auf
der Website des Unternehmens unter www.amarincorp.com zu finden. Die primären
Ergebnisse der REDUCE-IT wurden im November 2018 in The New England Journal of
Medicine veröffentlicht . 11

Über Vascepa ® (Icosapent-Ethyl) Kapseln

Vascepa (Icosapent-Ethyl) Kapseln sind ein verschreibungspflichtiges
Einzelmolekülprodukt, das seit mehr als einem Jahrzehnt entwickelt und
untersucht wird und in den USA bislang mehr als 8 Millionen Mal verschrieben
wurde. Vascepa , in der wissenschaftlichen Literatur unter der Bezeichnung
AMR101 bekannt, wurde von der FDA als neue chemische Einheit bezeichnet. Amarin
wurden in den USA und international mehrere Patente auf Basis des einzigartigen
klinischen Profils von Vascepa erteilt, darunter die Fähigkeit des
Arzneimittels, die Triglyceridspiegel bei betroffenen Patientenpopulationen zu
senken, ohne dabei die LDL-Cholesterinwerte zu erhöhen.

Weder die FDA noch die EMA haben ihre Prüfung der REDUCE-IT-Daten
abgeschlossen oder festgelegt, ob sie die Anwendung von Vascepa zur Reduzierung
des Risikos von schwerwiegenden unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen bei
der REDUCE-IT-Patientenpopulation genehmigen werden.

Indikation und Verwendung auf Basis des aktuellen von der FDA zugelassenen
Anwendungsbereichs (ohne REDUCE-IT-Ergebnisse) Vascepa (Icosapent-Ethyl) ist
als Zusatz einer Diät zur Reduzierung der Triglyceridwerte bei erwachsenen
Patienten mit schwerer Hypertriglyceridämie (≥ 500 mg/dl) zugelassen. Die
Wirkung von Vascepa auf das Risiko für eine Pankreatitis sowie für
kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität bei Patienten mit schwerer
Hypertriglyceridämie wurde nicht untersucht.

Wichtige Sicherheitshinweise für Vascepa auf Basis des aktuellen von der FDA
zugelassenen Anwendungsbereichs (ohne REDUCE-IT-Ergebnisse) (beinhaltet Daten
aus zwei 12-wöchigen Studien (n=622) (MARINE und ANCHOR) mit Patienten mit
Triglyceridwerten von 200 bis 2.000 mg/dl) Vascepa ist kontraindiziert bei
Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit (z. B. anaphylaktische Reaktion)
gegenüber Vascepa oder einen seiner Bestandteile. Bei Patienten mit
Leberschwäche sind die ALT- und AST-Werte während der Therapie regelmäßig zu
überwachen. Bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Fisch
und/oder Schalentiere ist das Arzneimittel mit Vorsicht zu verwenden. Die
häufigste berichtete Nebenwirkung (Inzidenz von über 2 % und höher als beim
Placebo) war Arthralgie (2,3 % bei Vascepa , 1,0 % beim Placebo). Es wurden
keine Nebenwirkungen mit einer Inzidenz von über 3 % und höher als beim Placebo
berichtet. Unerwünschte Ereignisse und Produktbeschwerden können in den USA
unter der Nummer 1-855-VASCEPA oder 1-800-FDA-1088 (FDA) gemeldet werden.
Patienten, die mit Vascepa und anderen Arzneimitteln behandelt werden, die die
Koagulation beeinflussen (z. B. Thrombozytenaggregationshemmer), sollten
regelmäßig untersucht werden. Patienten sind darauf hinzuweisen, dass die
Vascepa -Kapseln ganz zu schlucken und nicht aufzubrechen, zu zerstoßen,
aufzulösen oder zu kauen sind.

VOLLSTÄNDIGE VASCEPA-VERSCHREIBUNGSINFORMATIONEN FINDEN SIE UNTER
WWW.VASCEPA.COM .

Wichtige Sicherheitshinweise für Vascepa auf Basis der primären Ergebnisse der
REDUCE-IT-Studie, die bereits in The New England Journal of Medicine
veröffentlicht wurden:
Unter Ausschluss der Ergebnisse zu den oben beschriebenen schwerwiegenden
unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen waren die Gesamtraten der
unerwünschten Ereignisse bei der REDUCE-IT in den Statin-plus- Vascepa - und
den Statin-plus-Placebo-Behandlungsgruppen vergleichbar. Es gab keine
signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungen bei der Gesamtrate der
behandlungsbedingt auftretenden Nebenwirkungen oder schwerwiegenden
Nebenwirkungen, die zum Absetzen des Studienmedikaments führten. Es gab kein
mit einer Häufigkeit von über 2 % auftretendes schwerwiegendes unerwünschtes
Ereignis, das zahlenmäßig häufiger in der Statin-plus- Vascepa
-Behandlungsgruppe als in der Statin-plus-Placebo-Behandlungsgruppe auftrat.
Folgende unerwünschte Ereignisse traten bei mindestens 5 % der Patienten und
häufiger bei Vascepa als beim Placebo auf: peripheres Ödem (6,5 % der Vascepa
-Patienten ggü. 5,0 % der Placebo-Patienten), obwohl es keinen Anstieg der
Herzinsuffizienzrate bei Vascepa -Patienten gab, Verstopfung (5,4 % der Vascepa
-Patienten ggü. 3,6 % der Placebo-Patienten), obwohl Mineralöl, das als Placebo
verwendet wurde, Verstopfung nachweislich verringert, und Vorhofflimmern (5,3 %
der Vascepa -Patienten ggü. 3,9 % der Placebo-Patienten), obwohl die Häufigkeit
von Herzstillstand, plötzlichem Tod und Myokardinfarkt bei Vascepa -Patienten
gesunken ist Zahlenmäßig gab es mehr schwerwiegende unerwünschte Ereignisse im
Zusammenhang mit Blutungen bei der Statin-Plus- Vascepa -Behandlungsgruppe,
obwohl die Gesamtraten gering waren und in keiner der Gruppen tödliche
Blutungen und keine signifikanten Unterschiede beim zugesprochenen
hämorrhagischen Schlaganfall oder bei schwerwiegenden Zentralnervensystem- oder
gastrointestinalen Blutungsereignissen zwischen den Behandlungen auftraten. In
der Summe wurde Vascepa gut vertragen und wies ein Sicherheitsprofil auf, das
im Allgemeinen den klinischen Erfahrungen in Verbindung mit Omega-3-Fettsäuren
und dem aktuellen, von der FDA zugelassenen Anwendungsbereich für solche
Produkte entspricht.

Wichtige Vorsichtshinweise zu diesen Daten

Weitere REDUCE-IT-Datenbewertungen und Datenveröffentlichungen werden
voraussichtlich weitere hilfreiche Informationen bieten, um ein größeres
Verständnis von den Studienergebnissen zu erlangen. So erfolgen z. B. weitere
detaillierte Datenbewertungen durch Aufsichtsbehörden wie die FDA, Health
Canada und EMA, deren Durchführung und Veröffentlichung einige Zeit in Anspruch
nehmen. Das Verfahren des FDA-Beratungsausschusses und die abschließende
Auswertung aller Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von REDUCE-IT durch die
Aufsichtsbehörden umfassen voraussichtlich einige oder alle der folgenden
Punkte sowie zusätzliche Faktoren: neue Informationen oder Analysen, die sich
auf den Grad des Behandlungsvorteils bezüglich der untersuchten Endpunkte
auswirken, Studiendurchführung sowie Zuverlässigkeit, Qualität, Integrität und
Einheitlichkeit der Daten, zusätzliche Erwägungen in Bezug auf die
sicherheitsrelevanten Daten und das Nutzen-Risiko-Verhältnis sowie Beurteilung
der REDUCE-IT-Ergebnisse im Kontext anderer klinischer Studien. Eine
detailliertere Darstellung dieser Erwägungen ist in der Rubrik "Risikofaktoren"
auf Formular 10-Q des Quartalsberichts von Amarin dargelegt, der bei der U.S.
Securities and Exchange Commission eingereicht wurde. Da aufsichtsrechtliche
Prüfungen in der Regel keine fest umrissenen Verfahren sind und keine
festgelegten Interaktionen zwischen Sponsor und Arzneimittel-Agentur zu
einzelnen Elementen eines Antrags und damit verbundener Informationen umfassen,
beabsichtigt Amarin nicht, die Anleger über die weitere Kommunikation mit den
Aufsichtsbehörden auf dem Laufenden zu halten. Amarin hat jedoch die Absicht,
das endgültige Ergebnis solcher aufsichtsrechtlicher Prüfungen zu gegebener
Zeit bekannt zu geben.

Mittels verschiedener statistischer Modelle wurden Analysen zu wiederkehrenden
Ereignissen für alle primären Endpunktereignisse und alle sekundären
Schlüsselendpunktereignisse der REDUCE-IT-Studie, wie im Journal of the
American College of Cardiology veröffentlicht, durchgeführt. Bei diesen
Analysen handelte es sich um tertiäre oder explorative Endpunkte. Es wurden
überwiegend vordefinierte Modelle sowie ein Post-hoc -Modell verwendet. Jedes
statistische Modell für wiederkehrende Ereignisse hat Stärken und Schwächen und
kein Modell gilt auf diesem sich entwickelnden Wissenschaftsgebiet als
maßgebend oder besser als die anderen Modelle. Dennoch weisen die Analysen der
gesamten primären Endpunktereignisse und der gesamten sekundären
Schlüsselendpunktereignisse über die verschiedenen statistischen Modelle für
wiederkehrende Ereignisse hinweg einheitliche Ergebnisse auf und stimmen auch
mit den ursprünglichen primären und sekundären Endpunktergebnissen überein.
Zusammen bestätigen die Analysen der wiederkehrenden Ereignisse und die
ursprünglichen primären Endpunkt- und sekundären Schlüsselendpunktanalysen zu
REDUCE-IT die Beständigkeit des klinischen Nutzens der Vascepa-Therapie bei der
Reduzierung des kardiovaskulären Risikos.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, darunter
Erklärungen in Bezug auf erwartete aufsichtsrechtliche Prüfungen und den damit
verbundenen Zeitplan sowie die Möglichkeit, durch den Einsatz von Vascepa
potenziell Millionen von Patienten helfen zu können. Diese zukunftsgerichteten
Aussagen sind keine Versprechen oder Zusicherungen und unterliegen erheblichen
Risiken und Unsicherheiten. Zu den Faktoren, die dazu führen können, dass die
tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den hierin beschriebenen oder
prognostizierten Ergebnissen abweichen, gehören unter anderem folgende:
allgemeine Unsicherheiten in Verbindung mit der Forschung und Entwicklung,
klinischen Studien und damit verbundenen aufsichtsrechtlichen Prüfungen und
Genehmigungen; das Risiko, dass Datenauswertungen oder andere Informationen von
Dritten, vom aufsichtsrechtlichen Prüfverfahren oder von Aufsichtsbehörden
veröffentlicht werden, die negativ sind oder die Zulassung von Vascepa
verzögern bzw. dessen Marktfähigkeit einschränken; das Risiko, dass
SPA-Vereinbarungen (Special Protocol Assessment) mit der FDA keine Garantie für
die Zulassung des Produktkandidaten durch die FDA sind; das Risiko, dass die
FDA die SPA-Vereinbarung zu REDUCE-IT widerruft; das Risiko im Zusammenhang mit
den Sitzungen des FDA-Beratungsausschusses und das Risiko, dass die FDA die
Prüfung des sNDA für REDUCE-IT nicht in dem geplanten Zeitrahmen abschließt.
Eine weitere Liste und eine Beschreibung dieser Risiken und Unsicherheiten
sowie sonstiger Risiken in Verbindung mit einer Anlage in Amarin ist in den bei
der Securities and Exchange Commission in den USA hinterlegten Unterlagen zu
finden, darunter der jüngste Quartalsbericht auf Formular 10-Q. Bestehende und
potenzielle Anleger werden darauf hingewiesen, sich nicht über Gebühr auf diese
zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, da diese nur für den Zeitpunkt
dieser Pressemitteilung gelten. Amarin übernimmt keine Verpflichtung, die in
dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder zu
überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder
Umstände oder aus anderen Gründen.

Verfügbarkeit sonstiger Informationen zu Amarin

Anleger und andere sollten beachten, dass Amarin mit seinen Anlegern und der
Öffentlichkeit über die Website des Unternehmens ( www.amarincorp.com ) und die
Investor-Relations-Website ( investor.amarincorp.com ) unter anderem durch
Präsentationen und FAQs für Anleger, bei der Securities and Exchange Commission
eingereichte Unterlagen, Pressemitteilungen, öffentliche Telefonkonferenzen und
Webcasts kommuniziert. Die auf diesen Kanälen und Websites von Amarin
veröffentlichten Informationen gelten als wesentliche Informationen. Daher
empfiehlt Amarin Anlegern, Medien und anderen an Amarin interessierten
Personen, die auf diesen Kanälen veröffentlichten Informationen, einschließlich
der Investor-Relations-Website, regelmäßig zu überprüfen. Die Liste der Kanäle
wird auf der Investor-Relations-Website von Amarin von Zeit zu Zeit
aktualisiert und kann auch Social Media-Kanäle beinhalten. Der Inhalt der
Website von Amarin oder dieser Kanäle oder sonstiger Websites, die über die
Website von Amarin oder diese Kanäle zugänglich sind, gilt nicht als durch
Verweis in einer Einreichung gemäß dem Securities Act von 1933 aufgenommen.

Kontaktinformationen von Amarin

Anfragen von Anlegern:
Elisabeth Schwartz
Investor Relations
Amarin Corporation plc
In den USA: +1 (908) 719-1315
investor.relations@amarincorp.com

Lee M. Stern
Solebury Trout
In den USA: +1 (646) 378-2992
lstern@soleburytrout.com

Medienanfragen:
Gwen Fisher
Corporate Communications
Amarin Corporation plc
In den USA: +1 (908) 325-0735
pr@amarincorp.com

Literaturhinweise

1 De Backer G, Jankowski P, et al. im Namen der EUROASPIRE V-Mitarbeiter*
Management of dyslipidaemia in patients with coronary heart disease: Results
from the ESCEORP EUROASPIRE V survey in 27 countries, Atherosclerosis (2019),
doi: https://doi.org/10.1016/ j.atherosclerosis.2019.03.014.
2 Bhatt DL, Steg PG, Miller M, et al. Cardiovascular Risk Reduction with
Icosapent Ethyl for Hypertriglyceridemia. N Engl J Med 2019;380:11-22.
3 Bhatt DL, Steg PG, Miller M, et al. Effects of Icosapent Ethyl on Total
Ischemic Events:  From REDUCE-IT. J Am Coll Cardiol 2019;73(22):2791-2802.
4 Ganda OP, Bhatt DL, Mason RP, et al. Unmet need for adjunctive dyslipidemia
therapy in hypertriglyceridemia management. J Am Coll Cardiol.
2018;72(3):330-343.
5 Budoff M. Triglycerides and triglyceride-rich lipoproteins in the causal
pathway of cardiovascular disease. Am J Cardiol. 2016;118:138-145.
6 Toth PP, Granowitz C, Hull M, et al. High triglycerides are associated with
increased cardiovascular events, medical costs, and resource use: A real-world
administrative claims analysis of statin-treated patients with high residual
cardiovascular risk. J Am Heart Assoc. 2018;7(15):e008740.
7 Nordestgaard BG. Triglyceride-rich lipoproteins and atherosclerotic
cardiovascular disease - New insights from epidemiology, genetics, and biology.
Circ Res. 2016;118:547-563.
8
http://www.euro.who.int/en/health-topics/noncommunicable-diseases/cardiovascular-diseases/data-and-statistics.
9 European Cardiovascular Disease Statistics, 2017.
http://www.ehnheart.org/cvd-statistics.html .
10 Bhatt DL, Steg PG, Brinton E, et al. Rationale and Sesign of REDUCE‐IT:
Reduction of Cardiovascular Events with Icosapent Ethyl-Intervention Trial.
Clinical Cardiology , 15. März 2017.
11 Bhatt DL, Steg PG, Miller M, et al. Cardiovascular Risk Reduction with
Icosapent Ethyl for Hypertriglyceridemia. N Engl J Med 2019;380:11-22.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de