Drucken

Risikostreuung

Zur Risikostreuung wird ein Betrag auf verschiedene Geldanlagen aufgeteilt, beispielsweise auf unterschiedliche Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen, Emittenten wie Staaten oder Unternehmen, Branchen, Regionen oder Währungen. Offene Investmentfonds sind zur Risikostreuung verpflichtet. Die Fondsstrategie definiert, innerhalb welcher Grenzen das Fondsvermögen auf verschiedene Anlagen aufzuteilen ist. Streuung reduziert das mit der Anlage in einem einzelnen Wertpapier verbundene Risiko.

Fondslexikon

Suchen Sie hier nach Fachbegriffen aus der Finanz- und Investmentfondswelt. Wählen Sie hierzu den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs:

Weitere Begriffe - R
Ranking
Rating
REIT
Rendite-Risiko-Profil
Rentenfonds
Research
Riester-Rente
Risiko
Risiko/Rendite Matrix
Risikostreuung
Rücknahme
Rücknahmepreis
Rürup-Rente

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de