Drucken
vwd group

14.06.2017 - 08:51

Höhere Grundzulage macht Riester attraktiver

Die Deutschen werden immer älter: So hat ein vor fünfzig Jahren geborener
Mann heute eine Lebenserwartung von 84 Jahren - ein zwei Jahre alter Junge
hingegen bereits von 88 Jahren. Wegen der zusätzlichen Lebensjahre und des
künftig sinkenden Rentenniveaus wird die private Altersvorsorge immer
wichtiger. Vor allem Geringverdiener sind nur unzureichend abgesichert. Die
Bundesregierung will das ändern und hat beschlossen, die Grundzulage bei
Riester von 154 Euro auf 175 Euro zum 1. Januar 2018 anzuheben. Darauf
weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Außerdem
sollen die freiwilligen Zusatzrenten wie Riester mit bis zu 202 Euro pro Monat
nicht mehr mit der Grundsicherung oder Erwerbsminderungsrente verrechnet
werden. Hierdurch wird die Altersvorsorge für Menschen mit geringem
Einkommen deutlich attraktiver. Die Riester-Förderung ist attraktiv, da der Sparer für den Erhalt der vollen
Zulage nur vergleichsweise geringe Beiträge selbst aufbringen muss. Die
jährliche Grundzulage beträgt ab 2018 pro Person 175 Euro jährlich, die
Kinderzulage beläuft sich auf 185 Euro für bis Ende 2007 geborene und 300
Euro für ab 2008 geborene Kinder. Eine Mutter, die für sich und ihre zwei
Kinder die jährliche Zulage beantragt, kann also bis zu 775 Euro pro Jahr
erhalten. Sie selbst muss nur 4 Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen
Vorjahreseinkommens einzahlen - höchstens 2.100 Euro im Jahr. Dabei
werden Grundzulage sowie Kinderzulagen auf die Beiträge angerechnet. Im
Idealfall ersetzen so die Zulagen bei Riestersparern mit sehr geringen
Einkommen fast den gesamten Eigenanteil. In einem solchen Fall müssen nur
60 Euro pro Jahr oder fünf Euro monatlich als Sockelbetrag eingezahlt werden. Sparer, die mit Investmentfonds riestern, können zusätzlich von den langfristig
attraktiven Renditechancen der Aktienmärkte profitieren - und zwar ohne die
aktientypischen Risiken eingehen zu müssen. Denn auch die Riester-Verträge
der Fondsgesellschaften enthalten die Zusage, dass die Einzahlungen der
Sparer sowie die staatliche Förderung garantiert sind. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter
www.bvi.de/finanzwissen. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". Get green, leave it on the screen!
BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. WICHTIG: Diese E-Mail enthaelt vertrauliche und/oder rechtlich geschuetzte
Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail
irrtuemlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und
vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unerlaubte
Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet.
IMPORTANT: This e-mail may contain confidential and/or privileged information.
If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error)
please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised
copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly
forbidden.
*** IronPort/Cisco scanned this email for viruses, vandals, and malicious
content. *** ------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
12.10. Fondsmanager-Interview mit Evy Hambro von BlackRoc
12.10. Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Small & Mi
11.10. FondsSuperMarkt: Fondsmanager Interview mit Martin
11.10. Großunternehmen treiben den DAX
09.10. Swisscanto Invest: Aktienmärkte sind nicht ewig In
05.10. Warum der DAX ein Exot ist
28.09. Swisscanto Invest: Konservativ zur absoluten posit
27.09. Indizes: Signalfunktion für die Finanzmärkte
25.09. Swisscanto Invest: Schwankungen zur Renditeerzielu
20.09. Stimmungsbarometer für die Finanzmärkte

DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
16.10. Auf dem Weg nach oben
09.10. Lotusblüteneffekt an den Börsen
02.10. Gelassenheit nach den Wahlen
18.09. Störfaktoren ebben ab
11.09. Unruhiges Börsenumfeld
01.09. Warten auf Inflation
25.08. Politisches Grummeln an den Börsen
18.08. US-Regierung wird zur Belastung
16.08. Die Weltwirtschaft brummt weiter
07.08. Aufreger Auto


Werbung

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de