Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent3473 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 21.08.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act)

Das US-amerikanische Gesetz FATCA soll die Steuerflucht von US-Steuerpflichtigen ins Ausland verhindern und hat weltweite Auswirkungen. Ab Mitte 2013 müssen Finanzinstitute aller Länder einen Vertrag mit der US-Steuerbehörde IRS abschließen. Damit werden sie zu "participating foreign financial institutions" (PFFI) und verpflichten sich, alle US-steuerpflichtigen Kunden mit ihren persönlichen Daten und weltweiten Erträgen an die USA zu melden.

Verweigert ein Kunde bestimmte Angaben, muss er als widerspenstig ("recalcitrant") eingestuft werden und eine Strafsteuer von 30 Prozent auf US-Erträge zahlen. Verweigert ein US-Steuerpflichtiger die Einwilligung zur Weitergabe seiner Daten an die USA ganz, muss ihm in letzter Konsequenz das Konto bzw. Depot gekündigt werden.

Schließen Finanzinstitute keinen Vertrag mit der US-Steuerbehörde ab, gelten sie als "non-participating foreign financial institution" (NPFFI). In diesem Fall wird die Strafsteuer von 30 Prozent bereits auf US-Erträge erhoben, die dem Institut zufließen.

Etwas anderes gilt, wenn Finanzinstitute in einem Land ansässig sind, das ein bilaterales Abkommen mit den USA abschließt. Deutschland hat ein solches Abkommen abgeschlossen. Deutsche Finanzinstitute müssen nach nationalem Recht alle US-steuerpflichtigen Kunden mit ihren persönlichen Daten und weltweiten Erträgen melden. Dafür müssen sie bspw. mit den USA keinen Vertrag abschließen, ihnen drohen grundsätzlich keine Strafsteuern und sie müssen keine Konten oder Depots kündigen.

Fondslexikon

Suchen Sie hier nach Fachbegriffen aus der Finanz- und Investmentfondswelt. Wählen Sie hierzu den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs:

Weitere Begriffe - F
FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act)
Finanztransaktionssteuer
Fonds
Fonds-Vermögensverwaltung
Fondsanteil
Fondsgesellschaft
Fondsvermögen
Fondsvolumen
Fund of funds

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de