Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent3464 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 21.08.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

21.10.2020 - 10:39

BVIFONDS: Weihnachtsgeld nicht auf dem Girokonto liegen lassen

viele Arbeitnehmer freuen sich schon auf die Gehaltszahlung im November.
Rund die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland bekommen dann laut
Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ihr Weihnachtsgeld. Mehr
als
50 Milliarden Euro brutto werden in den kommenden Wochen schätzungsweise
zusätzlich zu ihrem Gehalt an die Beschäftigten ausgezahlt. Viele wissen
allerdings nicht, was sie mit ihrem Weihnachtsgeld machen sollen. Meist
lassen
sie es auf dem Girokonto liegen. Das ist aber nicht klug, denn das
Girokonto
wirft keine Zinsen ab und durch die Inflation verlieren die Ersparnisse an
Wert.
Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten
Fondsgesellschaften hin. Sparer sind gut beraten, das Extra-Geld für eine Anlage in Aktien oder
Aktienfonds zu nutzen. Sie versprechen langfristig attraktive Renditen.
Aktienkurse schwanken zwar stärker als Anleihekurse, Anleger mit einer
langfristigen Anlagestrategie sind aber in der Lage, auch große
Kursschwankungen zu überstehen. Denn das Verlustrisiko bei Aktien tendiert über lange Zeiträume historisch gegen Null. Außerdem greift bei einer
langen
Spardauer der Zinseszinseffekt. Ein Anlageberater kann dem Sparer dabei helfen, eine für ihn geeignete
Quote
von Aktien auf Basis seiner Risikobereitschaft festzulegen. Wer die Mühe
scheut, die geeigneten Einzelaktien zu finden, hat die Möglichkeit, in
Aktienfonds zu investieren. Die Fondsmanager suchen nach strengen
Kriterien
die geeigneten Unternehmen für das Portfolio aus. Die breite Anlage des
Vermögens in unterschiedliche Branchen, Länder und Kapitalmärkte verteilt
dabei die Risiken. Außerdem werden die Gelder der Anleger in der Regel als Sondervermögen verwahrt - getrennt von der Bilanz der Fondsgesellschaft.
Damit sind die Fonds vor einer Insolvenz der Fondsgesellschaft geschützt. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI hier. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". --------------------------------------------------------------------------------------------- Folgen Sie uns auf LinkedIn:
https://www.linkedin.com/company/deutscher-fondsverband-bvi --------------------------------------------------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI.
Für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de

Angebote der
Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum | Datenquellen: boerse-stuttgart.de,