Drucken


31.01.2018 - 08:30

Schwellenländer – nichts für schwache Nerven

Viele Sparer sind auf der Suche nach Anlagen, die attraktive Zinsen anbieten.
Das ist bei Sparbüchern, Tages- und Festgeldern schon lange nicht mehr der
Fall. Auch die Rendite von 0,5 Prozent, die Bundesanleihen mit einer Laufzeit
von zehn Jahren abwerfen, ist eher mager. Es wundert daher nicht, dass das
Interesse institutioneller Anleger an Anleihen aus Schwellenländern, also
Entwicklungsländern, die zum Sprung zum Industrieland ansetzen, groß ist. Sie
belohnen das höhere Risiko mit wesentlich attraktiveren Zinsen als deutsche
Staatspapiere. Anleihen aus Ländern wie beispielsweise Ägypten oder auch
Jamaika haben deswegen in den zurückliegenden Monaten kräftige Zuflüsse
erlebt. Aber auch private Sparer können davon profitieren. Dabei dürfen sie
jedoch die Gefahr hoher Kurs- und Währungsschwankungen sowie einer
Zahlungsunfähigkeit eines Landes nicht aus den Augen verlieren. Darauf weist
die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Um von den höheren Renditen zu profitieren, besteht die Möglichkeit, über
Fonds in Schwellenländeranleihen zu investieren. Deren Fondsmanager legen
das Geld in einen Korb von Anleihen unterschiedlicher Emittenten und
Währungen an. Das minimiert die Risiken gegenüber einer Direktanlage. Ein
Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sich das lohnen kann: So verzeichneten
Rentenfonds, die in Schwellenländeranleihen investierten, in den
zurückliegenden 15 Jahren per Ende Dezember 2017 eine Rendite von 111,1
Prozent, was einem durchschnittlichen jährlichen Ertrag von 5,1 Prozent
entspricht. Trotz der verlockenden Renditeaussichten sollten Sparer aber auch
nicht alles auf eine Karte setzen, sondern Schwellenländeranleihefonds ihrem
Depot lediglich beimischen. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI hier.
 
Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". ********************************************************************************
**************
Der Inhalt dieser E-Mail ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten
bestimmt.
Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter
sein
sollten, so beachten Sie bitte, dass jede Form der Kenntnisnahme,
Veröffentlichung,
Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail unzulässig ist. Wir
bitten
Sie, sich in diesem Fall mit dem Absender der E-Mail in Verbindung zu setzen.
 
The content of this e-mail is meant exclusively for the person to whom it is
addressed.
If you are not the person to whom this e-mail is addressed or his/her
representative,
please be informed that any form of knowledge, publication, duplication or
distribution
of the content of this e-mail is inadmissible. In such cases we kindly ask you
to contact
the sender of this e-mail. ********************************************************************************
**************
------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
18.07. Kredite tilgen und trotzdem sparen
11.07. Wie Eltern für Kinder sparen können
04.07. Anlegen mit gutem Gewissen
27.06. DAX: Eine Erfolgsgeschichte wird 30 Jahre alt
20.06. Vorsorgen mit Aktien – ist das auch sicher?
14.06. FondsSuperMarkt: Fondsmanager-Interview mit Portfo
13.06. Inflationsschutz durch Immobilienfonds
06.06. ETFs: Eine breite Streuung ist gut fürs Depot
30.05. Geld für sich arbeiten lassen
23.05. Langfristiger Vermögensaufbau statt „Sell in May“

DEKA Wochenausblick

Zeit Meldung
20.07. Freihändler zeigen Flagge
16.07. Politischer Circus Maximus
09.07. Streithähne
29.06. Grenzen setzen
22.06. Abwärts
18.06. Märkte treten auf der Stelle
12.06. Märkte einmal mehr im Bann der Politik
01.06. Quo vadis, Roma?
01.06. Italienischer Blues
18.05. Aufschwung setzt sich fort


Werbung
sponsored by

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de