Drucken
sponsored by

02.12.2016 - 13:17

OPEC-Einigung bringt Märkte in Wallung



Marktkommentar von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank



Für eine Überraschung an den Märkten sorgte zur Wochenmitte die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), als sie sich auf Produktionskürzungen verständigte. Zum einen ist dies die erste Kürzungsentscheidung seit acht Jahren, und zum anderen beteiligen sich daran auch Nicht-Mitglieder, allen voran Russland. Als Folge schnellte der Ölpreis für die Sorte Brent um etwa 6 US-Dollar auf über 50 US-Dollar empor. Dies stieß die Inflationserwartungen spürbar an, führte zu einer Neueinschätzung der künftigen Inflationsentwicklung sowie der absehbaren Notenbankpolitik. Letzeres mag der wichtigere Aspekt für die negative Wochenbilanz an den Aktienmärkten sein. Hinzu kamen Gewinnmitnahmen beim Deutschen Aktienindex und auch der Respekt vor dem italienischen Referendum zur Senatsreform, das am 4. Dezember ansteht.



Aus Sicht der Rentenmärkte war die Woche eindeutig renditesteigernd. Die Konjunkturindikatoren zeigten sich auf der kräftigeren Seite. Während in Euroland das Wirtschaftsvertrauen zulegte und ein Jahreshoch erreichte, fiel gleichzeitig die Arbeitslosenquote auf ein Mehrjahrestief. Ungeachtet dessen gilt es Anfang kommender Woche für die Finanzmärkte, die Ergebnisse der Abstimmung in Italien und der Entscheidung in der Präsidentschaftswahl in Österreich zu verarbeiten. Danach wird der Fokus freilich rasch auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank schwenken, wo die Verlängerung des Wertpapierankaufprogramms erwartet wird.





Mitteilung übermittelt von Deka Bank, für deren Inhalt Deka Bank allein verantwortlich ist

sponsored by

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de