Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent266 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 02.07.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

Basiswissen

Zertifikate zählen zu den strukturierten Produkten. Hier vereinen sich Investmentprodukte, unter denen jeder Anleger in bestimmten Marktphasen das passende Vehikel zur Optimierung seines Portfolios findet. Wie werden Zertifikate begeben, wie wird der Rückzahlungsbetrag ermittelt, welche Chancen und Risiken bestehen, was gibt es bei der Anlage in Zertifikaten zu beachten? Hier finden Sie verständliche, klare Antworten.

Welche weiteren Zertifikate-Arten gibt es?

Das Zertifikate-Spektrum ist sehr umfangreich und beinhaltet eine Vielzahl unterschiedlichster Produktkonstruktionen. Zum Teil handelt es sich dabei um Varianten der bereits genannten Hauptarten. Zum Teil aber auch um völlig neue und bisweilen einzigartige Strukturen. Die dadurch entstehende Vielfalt führt einerseits dazu, dass für beinahe jede Markterwartung und für beinahe jedes Anlageziel ein geeignetes Produkt erhältlich ist. Andererseits sorgen die unzähligen zum Teil nur in Nuancen variierenden Angebote aber oft auch für große Verwirrung und machen eine genaue Überprüfung der spezifischen Produktmodalitäten notwendig.

Das gilt insbesondere für die Gruppe der Garantiezertifikate, deren einzige Gemeinsamkeit oft darin besteht, dass der Anleger am Ende der Laufzeit zumindest sein eingangs investiertes Anlagekapital erstattet bekommt. Die darüber hinaus gehende Zusatzerträge können hingegen auf unterschiedlichstem Wege erwirtschaftet werden. Bei diesen ist daher immer eine eingehende Prüfung der Produktbesonderheiten von Nöten.

Das gleiche gilt auch für Strategie- oder Basket-Zertifikate mit denen bestimmte Investmentansätze nachgebildet werden können. Im Fall von Basket-Zertifikaten erfolgt dies in der Regel über die themenorientierte Auswahl bestimmter Aktien. Bei Strategie-Zertifikaten werden hingegen oft bestimmte Kennzahlen als Selektionskriterium herangezogen (bspw. eine möglichst hohe Dividendenrendite).

Weitgehend standardisiert sind hingegen die Gattungen der Outperformance-, Express- und Airbag-Zertifikate.

Outperformance-Zertifikate ermöglichen eine überdurchschnittliche und uneingeschränkte Teilhabe an den Kursgewinnen des abgebildeten Basiswertes. Im Gegenzug verzichtet der Anleger jedoch auf etwaige Dividendenzahlungen.

Bei Express-Zertifikaten wird das Startkapital zuzüglich einer Prämie erstattet, wenn der abgebildete Basiswert an einem vorab definierten Stichtag zumindest das Kursniveau vom Beginn behaupten kann. Um in den Genuss dieser Prämie zu kommen, genügt also ein Börsenstillstand. In der Regel werden mehrere dieser Stichtage im Abstand von jeweils einem Kalenderjahr festgesetzt. Dabei wird die Prämie für das erste Jahr auf die Zahlung des Folgejahres aufgeschlagen, falls es zum ersten Stichtag nicht zur Rückzahlung kommt.

Bei Airbag-Zertifikaten bieten ein Sicherheitsnetz, dass den Anleger bis zu einem gewissen Punkt gegen Kursverluste des Basiswertes absichert. Seine Verlustzone beginnt hier also erst, wenn der Rückschlag an der Börse das vom Airbag vorgegebene Ausmaß überschreitet.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de

Angebote der
Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum | Datenquellen: boerse-stuttgart.de,