Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent266 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 02.07.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

Rentenfonds

Was sind Rentenfonds?

Rentenfonds enthalten vorwiegend verzinsliche Wertpapiere, wie z.B. Staatsanleihen, Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze, Kommunalobligationen, Hypotheken- Pfandbriefe, Wandel- oder Unternehmensanleihen. Der Fondsmanager sorgt für eine ausgewogene Struktur nach (Rest-)Laufzeit der Papiere, Bonität der Emittenten sowie bei global investierenden Fonds nach Währungen. Die wichtigste Ertragskomponente bei Rentenfonds sind Zinseinnahmen. Aber auch Wechselkurse spielen, insbesondere bei speziellen Währungsfonds und weltweit anlegenden Fonds, eine wichtige Rolle.

Rentenfonds sind für Sparer mit mittelfristigen Anlagehorizont und mittleren Renditechancen interessant. Sie haben ein geringeres Risiko als Aktienfonds, jedoch größere Schwankungen als Geldmarkt- oder Immobilienfonds.

Im Jahr 1966 wurden die ersten deutschen Rentenfonds aufgelegt. Sie nahmen bald eine bedeutende Stelle im Portfoliomix der Anleger ein. Grob unterscheidet man zwischen national und international anlegenden Rentenfonds. Bei international anlegenden Fondstypen ist es Ziel des Managements, die häufig höheren Zinsen an den internationalen Rentenmärkten zu nutzen und zusätzliche Wertsteigerungen durch Währungskursgewinne zu erzielen.

Eine weitere Differenzierung ergibt sich aufgrund der unterschiedlichen Laufzeitenstrukturen der im Portefeuille befindlichen Wertpapiere. Neben den Fonds, die einen breit gefächerten Mix an Laufzeiten halten, stehen die Fonds, die spezielle Anlageziele verfolgen. Es handelt sich dabei zum einen um Rentenfonds mit kurzer Laufzeit oder Restlaufzeit sowie Anleihen mit variabler Verzinsung. Für den Anleger bedeutet dies, dass die im Portefeuille befindlichen Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten das durch Zinsveränderungen am Kapitalmarkt entstehende Kursrisiko stark eingrenzen.

Noch enger an die kurzfristige Entwicklung des Kapitalmarktes angepasst sind die geldmarktnahen Rentenfonds. Mit ihnen soll eine geldmarktnahe Verzinsung der eingelegten Gelder bei geringstem Risiko erzielt werden.

Zu erwähnen sind schließlich noch die Rentenfonds mit begrenzter Laufzeit sowie darüber hinaus Fonds, die sich auf Spezialitäten wie Wandel- und Optionsanleihen, Zero-Bonds oder bestimmte Währungsbereiche konzentrieren.

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de