Drucken
sponsored by
Börse Düsseldorf

22.07.2015 - 08:47

Weltweit anlegen schützt vor Risiken

Viele Sparer streuen ihre Geldanlagen nicht über verschiedene Regionen,
sondern tendieren dazu, sich auf Wertpapiere des eigenen Landes zu
konzentrieren. Das ist zwar nachvollziehbar, diese "kulturelle Nähe" zu
heimischen Unternehmen hat bei der Geldanlage aber ihre Tücken. Warum das
so ist, erklärt die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften. Um Marktrisiken zu mindern, ist es generell ratsam, Investments breit über
verschiedene Unternehmen, Branchen, Länder und Währungen zu streuen.
Viele Anleger halten sich jedoch nicht an diese Maxime. So liegt der
Arbeitsplatz der meisten Sparer in dem Land, in dem sie auch ihr Eigenheim
besitzen und am liebsten investieren sie in Unternehmen und deren
Wertpapiere, die sie kennen. Dieser sogenannte "Home bias" bringt aber
unangemessene Klumpenrisiken. Gerät etwa ein großes heimisches
Unternehmen in Schwierigkeiten, geraten dort nicht nur viele Arbeitsplätze in
Gefahr, betroffen sind meist auch die lokalen Immobilienpreise sowie die Kurse
der Aktien und Anleihen des Unternehmens und seiner Zulieferer. Anleger
sollten deshalb bei ihren Investments kosmopolitischer denken und über
Ländergrenzen hinweg investieren. Damit machen sie sich unabhängiger von
den Entwicklungen in ihrer Heimat. Die Gründe für die ausgeprägte Heimatliebe liegen auf der Hand: Während
Sparer oftmals gut informiert sind über die Unternehmen aus ihrer Region,
fehlen ihnen diese Informationen zu ausländischen Märkten und
Gesellschaften. Viele Anleger trauen sich deshalb nicht, in Wertpapiere
ausländischer Unternehmen zu investieren. Hinzu kommt das Währungsrisiko.
Trotzdem müssen Anleger nicht auf international gestreute Anlagen verzichten.
Als "Fertigbauteile" für weltweite Anlagen stehen hierfür Investmentfonds
bereit.
Ganz gleich ob Sparer weltweit, in einzelne Länder oder in spezielle Branchen
investieren möchten - bei weltweit anlegenden Fonds nehmen die
Fondsmanager den Anlegern die Entscheidung über die Auswahl der einzelnen
Wertpapiere ab. Sie investieren das Kapital breit über Ländergrenzen hinweg
und streuen damit das Risiko. Geraten einzelne Unternehmen in
Schwierigkeiten, können andere die Kursschwankungen im Fonds ausgleichen. Wissenswertes rund ums Geldanlegen bietet der BVI unter
www.bvi.de/finanzwissen. Diese Meldung ist Teil der Serie "Finanzwissen für alle". Get green, leave it on the screen!
BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. IMPORTANT: Diese E-Mail enthaelt vertrauliche und/oder rechtlich geschuetzte
Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail
irrtuemlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und
vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unerlaubte
Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet. This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are
not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please
notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised
copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly
forbidden.
*** IronPort/Cisco scanned this email for viruses, vandals, and malicious
content. *** ------------------------------------------------------------------------------------------
Mitteilung übermittelt vom deutschen Fondsverband BVI für deren Inhalt der BVI alleine verantwortlich ist.

Vermögensnews

Zeit Meldung
22.07. Weltweit anlegen schützt vor Risiken
20.07. Urlaubsplanung für’s Depot
20.07. Ausverkauf bei chinesischen Festlandaktien
20.07. Investmentchancen an der Weichsel
15.07. Papiere für den Konjunkturaufschwung
10.07. Griechenland nervt
08.07. Wenn die Kauflust steigt Konsumaktien im Aufwind
08.07. Wie Fondsmanager Wertpapiere auswählen
01.07. Zinseszinseffekt: Wiederanlage von Dividenden lohn
30.06. Showdown in Griechenland
Werbung
sponsored by
Börse Düsseldorf

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de