Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, Inhalte zu personalisieren, Ihre Zugriffe auf die Webseite zu analysieren und Ihnen ggf. personalisierte Angebote unterbreiten zu können. Hierzu kann es notwendig sein, dass die Informationen über Ihre Verwendung der Webseite an Partner weitergegeben werden. Diese führen die gesammelten Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie an anderer Stelle bereitgestellt haben. Eine Weitergabe erfolgt dabei aber nur mit Ihrer Einwilligung und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Weiterführende Informationen über die hier verwendeten Cookies erfahren Sie in den folgenden Erklärungen zu den jeweiligen Cookies.

Notwendige Cookies helfen dabei, Ihnen die Funktionen der Webseite zugängig zu machen, indem sie Grundfunktionen die zuletzt angesehen Wertpapiere und Ihre Entscheidung für oder gegen die Nutzung der jeweiligen Cookies speichert. Die Webseite wird ohne diese Cookies nicht so funktionieren, wie es geplant ist.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ Verantwortlicher
CookieConsent129 Moneyspecial Um diese Cookiebar auszublenden. 1 Jahr http Infront Financial Technology GmbH
Die Cookie-Erklärung wurde das letzte Mal am 26.06.2020 von Infront Financial Technology GmbH aktualisiert.
Drucken

11.09.2020 - 06:49

BUSINESS WIRE: Neue Daten von Chugais Enspryng (Satralizumab) zu Risiko und Schweregrad eines Rückfalls bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD)

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

  • Enspryng senkte die Schwere des Rückfalls in Doppelblindperioden von SAkura-Phase-III-Studien (SAkuraSky, SAkuraStar).
  • Gepoolte Daten aus offenen Verlängerungsstudien (OLE) von SAkura belegen die anhaltende Wirkung von Enspryng zur Verringerung des Rückfallrisikos.
  • Laufende Daten zeigen weiterhin ein günstiges Sicherheitsprofil für Enspryng

TOKIO --(BUSINESS WIRE)-- 11.09.2020 --

Chugai Pharmaceutical Co., Ltd. (TOKYO: 4519) kündigten die Präsentation neuer Enspryng®-Daten (generischer Name: Satralizumab [genetische Rekombination]) zur Verringerung der Schwere des Rückfalls bei der Behandlung von Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) an, einer seltenen Erkrankung des Zentralnervensystems. Diese Daten werden auf der MS Virtual 2020, dem 8. gemeinsamen ACTRIMS-ECTRIMS-Treffen, vorgestellt, zusammen mit längerfristigen Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit der anhaltenden Wirkung von Enspryng auf die Verringerung des Risikos eines NMOSD-Rückfalls sowie seines Vorteil-Risiko-Profils. Enspryng ist ein pH-abhängiger bindender humanisierter monoklonaler Anti-IL-6-Rezeptor-Antikörper, der von Chugai erzeugt wird.

"Es ist bekannt, dass sich die Behinderung bei Menschen mit NMOSD mit jedem Rückfall zunehmend verschlechtert. Es ist wichtig, sowohl die Schwere als auch die Häufigkeit von Rückfällen langfristig zu verringern", sagte Dr. Osamu Okuda, Präsident und COO von Chugai. "Mit einem neuartigen Wirkmechanismus zur Hemmung der IL-6-Signalübertragung, der ein wesentlicher Treiber bei NMOSD ist, zeigt Enspryng die Möglichkeit, das Risiko und die Schwere von Rückfällen langfristig zu verringern. Diese Wirksamkeitsdaten liefern klinische Erkenntnisse für die Behandlung mit Enspryng."

In einer Post-hoc-Analyse der mit Enspryng behandelten Gruppe wurde das Risiko eines schweren Rückfalls bei Patienten über die Doppelblindperioden der SAkura-Studien im Vergleich zu Placebo (5 von 27 [19 %] gegenüber 12 von 34 [35 %]) um 79 % reduziert (SAkuraSky, SAkuraStar). Die Verhinderung von Rückfällen, von denen die schwersten kumulative, irreversible neurologische Schäden und Behinderungen verursachen, ist das Hauptziel des NMOSD-Krankheitsmanagements. Bei den mit Enspryng behandelten Patienten war die Wahrscheinlichkeit einer Rettungstherapie für einen Rückfall im Vergleich zu Placebo geringer (OR 0,46; 95 % CI, 0,25-0,86). Ein Rückfall wurde als schwerwiegend eingestuft, wenn er zu einer Änderung von ≥2 Punkten auf der erweiterten Skala für den Behinderungsstatus führte.

In einer separaten gepoolten Analyse reduzierte Enspryng das Risiko eines Rückfalls in der kombinierten Doppelblindperiode und offenen Verlängerungsstudie (OLE) um 51 % (HR 0,49; 95 % CI 0,31-0,79) im Vergleich zu denen, die ursprünglich in der Placebogruppe waren. Bei seropositiven Patienten mit Aquaporin-4-Antikörpern (AQP4-IgG), die tendenziell einen schwereren Krankheitsverlauf aufweisen, zeigte Enspryng eine 66%ige Verringerung des Rückfallrisikos (HR 0,34; 95 % CI 0,19-0,62) im Vergleich zu denen ursprünglich in der Placebogruppe. Die mittlere Expositionsdauer (Bereich) in der Enspryng- und Placebo-Gruppe während der Doppelblindperiode betrug 96,1 Wochen (8-224 Wochen) bzw. 54,6 Wochen (7-219 Wochen), und die mittlere Dauer (Bereich) der kombinierten Doppelblind- und OLE-Perioden in der Enspryng-Gruppe betrug 131,9 Wochen (13-276 Wochen).

In den Doppelblindperioden betrugen die Infektionsraten in der mit Enspryng behandelten und der Placebo-Gruppe in der SAkuraStar-Studie 99,8 bzw. 162,6 Ereignisse/100 Patientenjahre (PY), während sich die Infektionsraten in der SAkuraSky-Studie zwischen den Gruppen nicht unterschieden. Die schwerwiegenden Infektionsraten waren in beiden Studien zwischen beiden Gruppen (Enspryng vs. Placebo) vergleichbar (SAkuraSky: 2,6 vs. 5,0 Ereignisse/100PY; SAkuraStar: 5,2 vs. 9,9 Ereignisse/100PY). Die Infektionsraten und schwerwiegende Infektionsraten für mit Enspryng behandelte Patienten in den kombinierten Doppelblind- und OLE-Perioden stimmten hinsichtlich Art und Häufigkeit unerwünschter Ereignisse mit denen für mit Enspryng behandelte Patienten im Doppelblindanteil überein und nahmen im Laufe der Zeit nicht zu.

Über Enspryng

Das von Chugai entwickelte Enspryng ist ein pH-abhängiger bindender humanisierter Antikörper gegen den IL-6-Rezeptor, der als erstes Produkt unter Anwendung unserer geschützten Recycling-Antikörpertechnologie entwickelt wurde. Das Medikament soll einen Rückfall der Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) verhindern, indem es das Zytokin IL-6 hemmt, das ein Schlüsselfaktor bei NMOSD ist. In zwei globalen klinischen Phase-III-Studien an Patienten mit Neuromyelitis optica und NMOSD wurde der primäre Endpunkt mit Satralizumab entweder als Kombinationstherapie mit einer Basisbehandlung mit Immunsuppressiva (SAkuraSky; NCT02028884) oder als Monotherapie (SAkuraStar; NCT02073279) erreicht. Diese Studien stellen eines der größten klinischen Studienprogramme dar, die für diese seltene Krankheit durchgeführt wurden. Enspryng wurde in Japan, den USA, Kanada und der Schweiz zugelassen. Enspryng wird in Europa als Orphan-Arzneimittel bezeichnet. Der Antrag wurde 2019 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zur Prüfung angenommen.

Über Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD)1

NMOSD ist eine Autoimmunerkrankung des Zentralnervensystems, die durch entzündliche Läsionen der Sehnerven und des Rückenmarks gekennzeichnet ist und aufgrund einer dauerhaften neurologischen Behinderung eine kontinuierliche und signifikante Verschlechterung der Lebensqualität verursacht. NMOSD-Patienten durchleben häufig einen rezidivierenden Krankheitsverlauf mit wiederholten Schüben, die zu zunehmenden neurologischen Schäden und Behinderungen führen. Zu den Symptomen können Sehstörungen, motorische Behinderungen und Schmerzen gehören, die zu einer verminderten Lebensqualität führen. In einigen Fällen führten NMOSD-Schübe zum Tod. Antikörper gegen Aquaporin-4 (AQP4-IgG) sind pathogene Antikörper, die bei etwa 70-80 % der NMOSD-Patienten nachgewiesen werden. Es ist bekannt, dass AQP4-IgG auf einen bestimmten Zelltyp des zentralen Nervensystems, die sogenannten Astrozyten, abzielen und diese schädigen, was zu entzündlichen demyelinisierenden Läsionen der Sehnerven, des Rückenmarks und des Gehirns führt 2-5. Das inflammatorische Zytokin IL-6 tritt jetzt als wichtiger Faktor bei der NMOSD-Pathogenese in Erscheinung 6-10.

Die in 2006 eingeführten Diagnosekriterien für Neuromyelitis optica waren von einer Entzündung des Sehnervs (optische Neuritis) und des Rückenmarks (Myelitis) gekennzeichnet. Diese wurden im Jahr 2007 revidiert und durch eine Definition von NMOSD für Krankheiten mit entweder optischer Neuritis oder Myelitis ersetzt. Im Jahr 2015 wurde die Definition von NMOSD weiter revidiert und schließt nun ein breiteres Krankheitsspektrum ein. Der diagnostische Begriff NMOSD wird jetzt akzeptiert 11.

In dieser Mitteilung verwendete oder erwähnte Markenzeichen sind gesetzlich geschützt.

Quellen
1. Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) Online. https://nmosd-online.jp/ Abgerufen im September 2020. (Nur auf Japanisch)
2. Jarius, S., Ruprecht, K., Wildemann, B., et al. Contrasting disease patterns in seropositive and seronegative neuromyelitis optica: A multicentre study of 175 patients. J Neuroinflammation 2012;9:14.
3. Lennon, V. A., Wingerchuk, D. M., Kryzer, T. J., et al. A serum autoantibody marker of neuromyelitis optica: distinction from multiple sclerosis. Lancet 2004;364:2106-12.
4. Marignier, R., Bernard-Valnet, R., Giraudon, P., et al. Aquaporin-4 antibody-negative neuromyelitis optica: Distinct assay sensitivity-dependent entity. Neurology 2013;80:2194-200.
5. Takahashi, T., Fujihara, K., Nakashima, I., et al. Anti-aquaporin-4 antibody is involved in the pathogenesis of NMO: a study on antibody titre. Brain 2007;130:1235-43.
6. Chihara, N., Aranami, T., Sato, W., et al. Interleukin 6 signaling promotes anti-aquaporin 4 autoantibody production from plasmablasts in neuromyelitis optica. Proc Natl Acad Sci USA 2011;108:3701-6.
7. Kimura, A., und Kishimoto, T. IL-6: regulator of Treg/Th17 balance. Eur J Immunol 2010;40:1830-5.
8. Lin, J., Li, X., und Xia, J. Th17 cells in neuromyelitis optica spectrum disorder: a review. Int J Neurosci2016;126:1051-60.
9. Takeshita, Y., Obermeier, B., Cotleur, A. C., et al. Effects of neuromyelitis optica-IgG at the blood-brain barrier in vitro. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm. 2016;4(1):e311.
10. Obermeier, B., Daneman, R., und Ransohoff, R. M. Development, maintenance and disruption of the blood-brain barrier. Nat Med 2013;19:1584-96.
11. Wingerchuk, D. M., Banwell, B., Bennett, J. L., et al. International consensus diagnostic criteria for neuromyelitis optica spectrum disorders. Neurology 2015;85:177-89.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Für Medien
Chugai Pharmaceutical Co., Ltd.
Bereich Medienarbeit, Abteilung für Unternehmenskommunikation,
Tomoko Shimizu
Tel.: +81 3 3273 0881
E-Mail: pr@chugai-pharm.co.jp

Für US-Medien
Chugai Pharma USA Inc.
Casey Astringer
Tel.: +1 908 516 1350
E-Mail: pr@chugai-pharm.com

Für europäische Medien
Chugai Pharma U.K. Ltd.
Tania Richards
Tel.: +44 20 8987 5680
E-Mail: pr@chugai.eu

Für taiwanesische Medien
Chugai Pharma Taiwan Ltd.
Susan Chou
Tel.: +886 2 2715 2000
E-Mail: pr@chugai.com.tw

Für Investoren
Chugai Pharmaceutical Co., Ltd.
Bereich Anlegerpflege, Abteilung für Unternehmenskommunikation,
Toshiya Sasai
Tel.: +81 3 3273 0554
E-Mail: ir@chugai-pharm.co.jp

Mehr Marktdaten und Kurse finden Sie auf www.finanztreff.de

Angebote der
Nutzungshinweise | Datenschutz | Impressum | Datenquellen: boerse-stuttgart.de,